Komplex wie die Wirklichkeit

    Es gibt Ziele, die erreicht man nur als Mitglied einer Organisation. ver.di vertritt gut zwei Millionen Beschäftigte. Das ist nicht einfach, aber es klappt.

    Organigramm der ver.di
    Foto/Grafik: ver.di

    So funktioniert ver.di

    In 13 Fachbereichen findet jede Branche und Berufsgruppe Betreuung nach Maß. Und wer will, kann auch in beruflich gemischten Gruppen mit Jungen, mit Älteren, mit Frauen, Auszubildenden, Betriebsräten, Erwerbslosen oder politisch Interessierten aktiv sein.

    Vor Ort treffen sich ver.di-Mitglieder in Betriebsgruppen und Ortsvereinen. Professionelle Beratung und Unterstützung finden sie in unseren 85 Bezirksgeschäftsstellen. Die Spezialisten dort, in den 11 Landesverbänden und der Berliner Bundesverwaltung handeln auch Tarifverträge aus, unterstützen Betriebs- und Personalräte, organisieren Arbeitskämpfe, nehmen Einfluss auf politische Entscheidungen und kümmern sich um die Kommunikation nach innen und außen.

    Weil wir eine demokratische Organisation sind, wird unsere  Arbeit von den Mitgliedern nicht nur finanziert, sondern auch bestimmt und kontrolliert. Was in Betrieben und Ortsvereinen diskutiert und beschlossen wird, bringen Delegierte in Bezirks- und Landesbezirkskonferenzen ein. Fragen von Bedeutung für die ganze Organisation werden im ehrenamtlich besetzten Gewerkschaftsrat und alle vier Jahre vom Bundeskongress entschieden. Dort werden auch Bundesvorstand und Gewerkschaftsrat gewählt.

    ver.di Kampagnen